Kinder schützen heißt, Eltern zu schulen.

Die Gefahren, die durch die Nutzung digitaler Inhalte ausgehen, sind vielen Erziehungsberechtigten nicht bewusst. Neben der Gefahr, nicht altersgerechte Inhalte zu sehen, besteht auch ein Suchtgefahr für Kinder und Jugendliche, sich in den sozialen Netzwerken und der weite der digitalen Welt zu verlieren.

Würden Sie Ihr Kind mitgehen lassen?

 

Diese Antwort verneint wohl jedes Elternteil. Was im realen Leben aber direkt auffällt und auch unbeteiligte Personen einschreiten lässt, ist in der digitalen Welt ebenso Realität.

Das digitale Zeitalter hat zweifellos enorme Fortschritte und zahlreiche Möglichkeiten gebracht. Gleichzeitig dürfen wir jedoch nicht die potenziellen Gefahren übersehen, die insbesondere für Kinder, die von Natur aus leichtgläubiger sind, bestehen.

Social Media, WhatsApp-Gruppen, Online-Spiele und Videos dienen nicht nur dem Zeitvertreib, sondern bergen auch die Gefahr der Sucht und der Exposition gegenüber nicht altersgerechten Inhalten. Beispielsweise kann der Zugang zu gewalttätigen oder pornografischen Inhalten auf den mobilen Endgeräten von Kindern verheerende Auswirkungen haben.

Es ist unabdingbar, Eltern über diese Risiken aufzuklären und ihnen konkrete Möglichkeiten aufzuzeigen, wie sie den Medienkonsum ihrer Kinder altersgerecht, inhaltlich angemessen und in gesundem Maße regulieren können.

Kennen Sie die von Ihrem Kind besuchten Internetseiten?

Kennen Sie die persönlichen Mitspieler von Online-Spielen Ihrer Kinder?

Wissen Sie, wie lange Ihr Kind sich täglich in der digitalen Welt aufhält?

 

 

Altersgerechte Nutzung von digitalen Medien

Überprüfe die empfohlenen Altersfreigaben für Apps, Spiele und Online-Plattformen, um sicherzustellen, dass der Inhalt altersgerecht ist.

Nutze die verfügbaren elterlichen Kontrollen auf Geräten, um den Zugriff auf bestimmte Inhalte zu beschränken und die Bildschirmzeit zu überwachen.

Verbringe gemeinsame Zeit mit deinem Kind während der Mediennutzung, um eine offene Kommunikation zu fördern und gemeinsam Inhalte zu entdecken.

Falls dein Kind in Online-Communities aktiv ist, sei darauf bedacht, wer sich in diesen Gemeinschaften befindet, und erkläre die Bedeutung von Respekt und Sicherheit.

Überprüfe Apps, Spiele und Websites, bevor du sie deinem Kind erlaubst, um sicherzustellen, dass sie pädagogisch wertvoll und altersgerecht sind.

Erkläre deinem Kind die potenziellen Gefahren im digitalen Raum, wie Cybermobbing, Datenschutzprobleme und unangemessene Inhalte.

Ermutige dein Kind, digitale Medien auch für kreative Aktivitäten wie Zeichnen, Musik oder Lern-Apps zu nutzen.

Schaffe einen Raum, in dem dein Kind sich sicher fühlt, um über seine Online-Erfahrungen zu sprechen, sowohl positive als auch negative.

Überprüfe regelmäßig die digitalen Aktivitäten deines Kindes und passe die Regelungen entsprechend seinem Alter und seiner Reife an.

 Die Kinder in unserer Gesellschaft sind die „einfachsten Zielgruppe“ für den Konsum von digitalen Inhalten.

Social Media Plattformen wissen, wie sie psychologisch vorgehen müssen, damit die Nutzer möglichst lange auf den Plattformen bleiben und möglichst viel konsumieren. Dabei ist nicht nur die Menge, sondern auch der Inhalt das Problem.

Sie würden Ihr Kind wahrscheinlich Abends nicht auf den Kiez schicken.

Ohne Einschränkungen bei der Nutzung hat Ihr Kind über das Internet Zugang zu Gewalt und pornografischen Inhalten, und zwar in einem Maße, das selbst in einem Rotlichtmilieu nicht vorhanden ist. Unabhängig von dem Suchtpotential, das die Nutzung mit sich zieht.

Als Erziehungsberechtigte sind Sie verpflichtet, sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen, auch wenn es unbequem und anstrengend ist.

Jörn Schäfer

Informationsveranstaltungen für Eltern in Grundschulen

 

Wie bieten Eltern die Möglichkeit an einer Informationsveranstaltung an ihrer Schule teilzunehmen. Wir erläutern anhand von praktischen und praxisnahen Beispielen die Gefahren des Medienkonsums und zeigen auf, welche Möglichkeit der Reglementierung es gibt.

Termine sind Montags bis Donnerstags, ab 17 Uhr möglich. Die Veranstaltung dauert rund eine Stunde.

Informationsveranstaltung anfragen

6 + 1 =